Augenkuren / Augenbäder

Baden der Augen zur Beschwerdelinderung und Sehschärfenstabilisierung


Die Makuladegeneration, die durchblutungsbedingte Schädigung der zentralen Netzhaut (Makula), ist bei älteren Menschen in den westlichen Industrieländern eine häufige und zunehmende Ursache für Sehbehinderungen bis hin zur möglichen Erblindung.

Trotz des enormen Fortschritts in der Mikrochirurgie, trotz der verschiedenen Lasereinsatzmöglichkeiten am Auge und trotz wirksamer Medikamente stellt die Makuladegeneration, die ein nur schwer zu beeinflussendes Leiden ist, den behandelnden Augenarzt vor beträchtliche Probleme. Gerade hier ist eine umfassende und sorgfältige Betreuung des Patienten sehr wichtig.

Wir bieten unseren Patienten mit unserem Iontophorese-Augenbad und den Sauerstoffanwendungen ein Konzept für eine nichtoperative Behandlung an.

Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen des Paracelsus-Institutes, Oberösterreich, bestätigen zum Beispiel Verbesserungen der Sehleistung, der Farbwahrnehmung und der Kontrastempfindlichkeit bei vielen Patienten nach Abschluss der Augenbehandlung.

Unsere Behandlung in Bad Wiessee nutzt die Wirkung der örtlichen Heilquelle, der stärksten Jodsolequelle Deutschland. Bei den Iontophorese-Augenbädern sorgt ein schonender schwacher Gleichstrom dafür, dass die Jodteilchen aus der Behandlungslösung in das Innere des Auges wandern. Spezielle Behandlungsgeräte erreichen in der Anwendungszeit von 14 Minuten eine ausgiebige Anreicherung sämtlicher Augenabschnitte mit Jod. Die Therapie ist mild und angenehm.

Der gute Ruf von Bad Wiessee als Augenheilbad gründet sich darauf, dass wir mit den entsprechenden Behandlungen, Beratungen und Betreuungsmaßnahmen einen wichtigen Beitrag leisten können zum möglichst langen Erhalt des Sehvermögens.

Ergänzend zu weiteren Bemühungen kann das Angebot eines auf Augenerkrankungen spezialisierten Kurorts wie Bad Wiessee mit Kreislauf anregenden, Blutdruck regulierenden, durchblutungsfördernden, entzündungshemmenden und die Fließeigenschaften des Blutes verbessernden Wirkungen seiner Kurmittel ganz besonders hilfreich sein. Die Wirkung der Behandlung wird letztlich aber immer an der Auswirkung auf die Lebensqualität der betroffenen Patienten gemessen. Daher sind auch die Bemühungen um eine Rehabilitation mit allen heute verfügbaren vergrößernden Sehhilfen, technischen Hilfsmitteln und optischen Schutzmaßnahmen bei der Betreuung von Patienten mit altersabhängiger Makuladegeneration äußerst wichtig.